Alarmierung

Sie wählen die 112…
Wenn Sie die Feuerwehr Sandhausen über die Notrufnummer 112 zu Hilfe rufen, werden Sie nicht mit dem Gerätehaus im Industriegebiet verbunden, sondern mit der integrierten Leitstelle Rhein-Neckar (ILS, für Feuerwehr und Rettungsdienst) mit Sitz in Ladenburg.

Weshalb ist das so?
Die Feuerwehr Sandhausen ist keine Berufsfeuerwehr (BF), sie besteht ausschließlich aus freiwilligen Mitgliedern, welche einem geregelten Arbeitsleben nachgehen. Die Feuerwache wird somit erst im Einsatzfall ihren Betrieb aufnehmen.
In der Ausbildung eines Feuerwehrmannes gibt es zwischen einer BF und einer freiwilligen Feuerwehr keinen Unterschied!

Wie wird nun die Einsatzbereitschaft hergestellt?

Alarmiert wird die Feuerwehr Sandhausen von der bereits erwähnten Leitstelle. Der Alarm erfolgt mittels stiller Alarmierung über ein unabhängiges digitales Funksystem im 2m-Band. Jeder Feuerwehrmann besitzt einen digitalen Meldeempfänger (DME), umgangssprachlich auch als „Piepser“ bekannt, der sich im Alarmfall mit einem lauten Signalton und Vibration bemerkbar macht.
Je nach Modell wird eine eingespeicherte Sprachmeldung des zugehörigen Einsatzstichwortes ausgegeben (DME I) oder auf dem Display Alarmstichwort und Einsatzort übermittelt (DME II).
 

Die Feuerwehr Sandhausen setzt folgendes Modell von DME ein:

Motorola LX2 plus (DME II)


Was ist das Gegenteil zur stillen Alarmierung?

Dies wäre die Alarmierung über Sirenen.
Aus Rücksicht auf die Bevölkerung wird diese Variante der Alarmierung nicht mehr genutzt. Im Jahresdurchschnitt würde in Sandhausen circa alle 3,5 Tage der Sirenenalarm mit seinem durchdringenden Heulton weithin zu hören sein, nachts um 4 Uhr sicher störend für mehr als 14.000 unbeteiligte Bürger.
Dennoch sind alle Sirenen im Ortsgebiet noch funktionstüchtig und werden in regelmäßigen Abständen gewartet und überprüft. Sie dienen der Bevölkerung als Warneinrichtung im Katastrophenfall.

Was passiert nach der stillen Alarmierung?

Die Einsatzkräfte begeben sich nun auf schnellstem Wege ins Feuerwehrgerätehaus.
Dort liegt bereits das Alarmfax der integrierten Leistelle (ILS) bereit, dieses enthält Informationen über den Alarmort, die Einsatzart und weitere für den Einsatz relevante Informationen.
Die iLST wird über Funk darüber informiert, dass die Einsatzbereitschaft hergestellt wird und die übermittelte Einsatzstelle wird zur Sicherheit noch einmal bestätigt.
Nachdem die Feuerwehrmänner ihre persönliche Schutzausrüstung (PSA) angelegt haben, besetzen sie umgehend die Einsatzfahrzeuge. Bereits nach 3-5 Minuten nach Ihrem Anruf verlässt das erste Fahrzeug das Gerätehaus und macht sich auf den Weg zu Ihnen.

Weitere Details zur Alarmierung:
Die Feuerwehr Sandhausen kann mittels acht verschiedener Alarmstichwörter durch die ILS alarmiert werden:
– Feuer 1-4 (vom kleinen Papierkorbbrand bis hin zum Großbrand)
– Hilfeleistung 1-4 (von Wasser im Keller bis zum schweren Verkehrsunfall)
Von Montag bis Freitag von 06:00 Uhr bis 18:00 Uhr wird ab der Alarmstufe F2 und H3 die Freiwillige Feuerwehr Nußloch parallel alarmiert um während der Hauptarbeitszeit schnellst möglichst genügend Personal an der Einsatzstelle zu haben.