Martinshorn in der Nacht

Sie werden nachts durch das Martinshorn eines vorbeifahrenden Feuerwehrfahrzeuges aus dem Schlaf gerissen und fragen sich:

„Muss denn das sein, dass die Feuerwehr mitten in der Nacht so einen Lärm machen muss, damit die Anwohner geweckt werden?!“

Die Feuerwehr wird zu zahlreichen Einsätzen alarmiert. Nicht jeder Einsatz ist zeitkritisch und kann ohne in Anspruchnahme von Sonder-/ und Wegerechten angefahren werden. Falls jedoch eine Notlage vorliegt , ist höchste Eile geboten – dafür werden Einsatzfahrzeugen Sonder-/ und Wegerechte eingeräumt. Gesetzlich ist dies in der Straßenverkehrsordnung (StVO) geregelt:


§ 35 StVO Sonderrechte (Auszug):
(1)Von den Vorschriften dieser Verordnung sind die Bundeswehr, die Bundespolizei, die Feuerwehr, der Katastrophenschutz, die Polizei und der Zolldienst befreit, soweit das zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben dringend geboten ist. […]

(5a) Fahrzeuge des Rettungsdiensts sind von den Vorschriften dieser Verordnung befreit, wenn höchste Eile geboten ist, um Menschenleben zu retten oder schwere gesundheitliche Schäden abzuwenden.

 


Die StVO regelt auch, wie die Einsatzfahrzeuge ihr Sonderrecht kenntlich machen müssen:

§ 38 Blaues Blinklicht und gelbes Blinklicht (Auszug)
(
1) Blaues Blinklicht zusammen mit dem Einsatzhorn darf nur verwendet werden, wenn höchste Eile geboten ist, um Menschenleben zu retten oder schwere gesundheitliche Schäden abzuwenden, eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit oder Ordnung abzuwenden, flüchtige Personen zu verfolgen oder bedeutende Sachwerte zu erhalten. Es ordnet an: „Alle übrigen Verkehrsteilnehmer haben sofort freie Bahn zu schaffen“.


Gesetzliche Verpflichtung
Durch die beiden Paragraphen aus der StVO wird klar: Die Feuerwehr ist gesetzlich verpflichtet, Blaulicht und Martinshorn zugleich einzusetzen, wenn sie das Wegerecht in Anspruch nehmen will. Der Maschinist des Einsatzfahrzeuges handelt somit grob fahrlässig, wenn er bei einer Fahrt mit Blaulicht kein Martinshorn verwendet. Kommt es zu einem Unfall, wird dieser auch bei Unverschulden in Haftung genommen.

Wir hoffen auf Ihr Verständnis, wenn Sie bei einer unserer Einsatzfahrten geweckt werden sollten. Einsatzfahrzeuge, auch die der Polizei und des Rettungsdienstes, fahren nicht ohne Grund mit „Tatütata“ durch die Straßen.

Wir sind auch für Sie da!

Bitte denken Sie daran: Sie können weiterschlafen – unsere Einsatzkräfte, die vor Minuten noch in ihrem Bett lagen, jetzt zu einem Notfall unterwegs sind und auch am Morgen zur Arbeit müssen, werden dies so schnell nicht schaffen. Die Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Sandhausen sind alle ehrenamtlich und freiwillig tätig. Wenn Sie einmal nachts die Hilfe der Feuerwehr brauchen, so können Sie auf uns zählen. Ob dabei andere aus dem Schlaf gerissen werden, ist dabei für Sie nicht von Bedeutung. Im Gegenteil: Es zählt jede Sekunde, die die Feuerwehr bei Ihnen eher eintrifft.