Geräte

Im Folgenden möchten wir Ihnen einen kleinen Einblick geben, welche Gerätschaften wir bei der Feuerwehr Sandhausen vorhalten, um im Einsatz bestmöglichst ausgerüstet zu sein.


Wärmebildkamera:bullard_ticommander
Die Wärmebildkamera dient dem Angriffstrupp bei der Personensuche in verrauchten oder dunklen Einsatzobjekten, da sie auch bei den zuvor genannten Bedingungen ein Bild der Umgebung auf ihrem Display anzeigen kann. Durch diese Such- und Orientierungshilfe wird die Menschenrettung extrem beschleunigt!
Des weiteren kann mit dieser Kamera nach Glutnestern gesuchten werden oder im Gefahrguteinsatz der Füllstand von undurchsichtigen Behältnissen bestimmt werden.

 


Rettungsschere:rettungsschere
Die Rettungsschere dient zum Durchtrennen von Blech, z.B. bei einem Verkehrsunfall zum Abtrennen des Autodaches um eine größere Zugansmöglichkeit zur schonenden Menschenrettung zu erhalten.
Die immer weiter fortschreitende Verbesserung der passiven Sicherheit im Automobilbereich bringt durch die in den Fahrzeugen verbauten Materialien und Spezialprofilen neue Herausforderungen mit sich.
So sind zum Beispiel die B-Säulen (zwischen Fahrer- und Fond-Tür) moderner PKWs so stabil konsturiert, dass Rettungsscheren mit einer maximalen Druckkraft von über 127,5 Tonnen im Einsatz sind.


Spreizer:spreizer
Der Spreizer, auch Rettungsspreizer genannt, dient z.B. zum Auseinanderspreizen von verklemmten oder deformierten Autotüren oder zum Wegdrücken von Wrackteilen. Er kann allerdings auch zum Zusammendrücken oder Anheben verschiedener Materialien benutzt werden.

 


Rettungszylinder:rettungszylinder
Der Rettungszylinder wird dazu benutzt, um beispielsweise den vorderen Teil (Motorraum) des verunfallten Fahrzeuges wegzudrücken. Dies ist notwendig, wenn der Fahrer im Fußraumbereich eingeklemmt ist. Hierzu wird der Schweller auf Höhe der A-Säule (zwischen Kotflügel und Fahrertür) eingeschnitten und der Rettungszylinder zwischen A-Säule und B-Säule diagonal angesetzt und ausgefahren. Somit wird der vordere Teil des Fahrzeugs weggedrückt und der Eingeklemmte kann schonend befreit werden


Hebekissen:hebekissen
Hebekissen sind vielseitig einsetzbar. Da sie große Kräfte aufbringen können, werden sie besonders häufig dazu eingesetzt, schwere Lasten anzuheben um z.B. verschüttete oder eingeklemmte Personen zu befreien.

 

 


Dichtkissen:
Ein Dichtkissen ist ein Kunststoff- oder Gummikissen, das bei Austreten von flüssigen Schadstoffen in Abflussschächten oder Gullis platziert werden kann und dort aufgepumpt wird. Hierdurch wird eine Ausbreitung der Schadstoffe in die Kanalisation vermieden. Auch bei Tankleckagen kann mit Dichtkissen direkt am Tank zum Abdichten gearbeitet werden.


Hohlstrahlrohr:
Bei Hohlstrahlrohren wird das Wasser durch eine ringförmige Düse geleitet, so dass ein hohler Wasserstrahl entsteht, der jedoch durch bestimmte Techniken, wie einen festen oder rotierenden Zahnkranz mit Wassertröpfchen gefüllt werden kann, was eine bessere Wasserverteilung und somit auch eine wirkungsvollere Rauchgaskühlung zulässt. Ein Vollstrahl aus einer solchen Ringstrahldüse ist stabiler als ein herkömmlicher Vollstrahl eines Mehrzweckstrahlrohres und erreicht eine höhere Reichweite (Wurfweite). Es kann damit außerdem stufenlos ein Sprühkegel von teilweise bis über 90 Grad erreicht werden (Wasserwand). Zudem kann die Wasserdurchflussmenge präzise geregelt werden, sogar ohne die Wasserabgabe zu unterbrechen. Somit kann der vorgehende Strahlrohrführer einen äußerst wassersparenden gezielten Löschangriff durchführen und größere Wasserschäden vermeiden.


atemschutzmaske-panorama-novaAtemschutzmaske:
Die Atemschutzmaske ist Bestandteil der Atemschutzausrüstung gegen Atemgifte. Sie kann in Verbindung mit Pressluftatmersystemen (umluft-un-abhängig) und Atemschutzfiltern (umluft-abhängig) verwendet werden. Solche Atemschutzsysteme werden zum Beispiel bei Bränden eingesetzt, um sich vor den giftigen Rauchgasen zu schützen. Die Atemschutzmaske ist eine aus Gummi oder Silikon gefertigte Maske, an welche der Lungenautomat des Atemschutzgerätes (Pressluftatmer) oder ein Filter angeschlossen wird.


Chemikalienschutzanzug:csa
Chemiekalienschutzanzüge (CSA) kommen bei Gefahrgutunfällen zum Einsatz. Der Träger des CSA ist dabei komplett von seiner Umwelt isoliert und kann somit auch in radiologisch, chemisch oder bakteriologisch kontaminierten Gebieten arbeiten. Zur Atemluftversorgung trägt der CSA-Träger einen Pressluftatmer auf dem Rücken. Durch seinen beschränkten Luftvorrat und die extrem hohe physische wie auch psychische Belastung erreicht der Träger eine Einsatzzeit von circa 20 Minuten, dann muss er sich zur Dekontamination begeben und den Anzug wieder verlassen.

 


Sprungretter:
Sprungretter kommen dann zum Einsatz, wenn beispielsweise der Einsatz einer Drehleiter nicht möglich ist und auch andere Rettungswege nicht zur Verfügung stehen. Im Einsatzfall (Person droht zu springen, absturzgefährdete Person) wird das Sprungretter außerhalb des möglichen Aufschlagsbereichs der gefährdeten Person komplett aufgebaut und erst wenn es einsatzbereit ist in Stellung gebracht. Dadurch wird vermieden, dass die zu rettende Person zu früh springt, da aus großer Höhe der Unterschied zwischen einem Sprungretter in Vorbereitung und einem einsatzbereiten Sprungretter nur äußerst schwer auszumachen ist.

sprungretter