26 Nov

H3 – Verkehrsunfall eingeklemmt

Datum: 26. November 2016 
Alarmzeit: 10:47 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: L 598 # K 4156 
Fahrzeuge: ELW, LF 20/16, LF 16/12, MTW 2, RW 1, Lichtmastanhänger 
Weitere Kräfte: Abschleppdienst, Polizei, RN 15/82-1 (NEF DRK Walldorf), RN 15/82-2 (NEF DRK Walldorf), RN 15/83 (RTW DRK Walldorf), RN 5/83-1 (RTW DRK Wiesloch), RN 5/83-2 (RTW DRK Wiesloch) 


Einsatzbericht:

Im Kreuzungsbereich L 598 / K 4156 an der ehemaligen Hopfenhalle kam es zu einem schweren Verkehrsunfall zweier PKW. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte lag einer der beiden PKW auf der Seite. Der PKW drohnte auf das Dach umzustürzen. Zahlreiche Ersthelfer sowie der bereits eingetroffnene Rettungsdienst und Notarzt sicherten das Fahrzeug per Hand und versuchten die beiden noch im Fahrzeug liegenden schwer verletzten Personen zu versorgen. Der Fahrer des zweiten PKW war bereits aus dem Fahrzeug befreit. Das quer liegende Fahrzeug wurde mittels Spanngurten und Stab-Fast System gesichert. Nachdem die Verletzten stabilisiert waren, wurde mittels hydraulischem Rettungsgerät eine Öffnung geschaffen und beide Verletzten nach Absprache mit dem Notarzt durch die Fenster gerettet. Wärend der Rettungsmaßnahmen musste die Landes- und Kreisstraße voll gesperrt werden. Des Weiteren wurde der Brandschutz sichergestellt und auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen.


Drei Schwerverletzte und Sachschaden von 30.000 Euro bei Verkehrsunfall – Zeugen gesucht
Drei Schwerverletzte und ein Gesamtsachschaden von ca. 30.000 Euro waren die Bilanz eines Verkehrsunfalls, der sich am Samstag gegen 10.50 Uhr an der Kreuzung L 598/K 4156 ereignete. Ein 55-jähriger Fahrer eines Citroen war von der Kreisstraße aus Richtung St. Ilgen kommend in die Kreuzung eingefahren und dabei auf der Kreuzung mit dem VW-Golf eines 43-Jährigen kollidiert, der auf der L 598 in Richtung Walldorf fuhr. Bei dem Zusammenprall überschlug sich der Citroen und kam auf der Seite liegend auf der dortigen Verkehrsinsel zum Liegen. Der 55-Jährige und seine 52-jährige Beifahrerin mussten von der Freiwilligen Feuerwehr Sandhausen aus dem Auto befreit werden. Nach der Erstversorgung durch einen Notarzt wurden die Verletzten mit Rettungsfahrzeugen in verschiedene Kliniken nach Heidelberg und Mannheim eingeliefert werden. Die beiden Fahrzeuge wurden sichergestellt, zur weiteren Klärung des Unfallhergangs wurde ein Sachverständiger hinzugezogen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Unfallhergang, insbesondere zur Ampelschaltung machen können, werden gebeten sich unter Telefon 0621/174-4140 bei der Verkehrspolizei in Heidelberg zu melden.
Quelle: Pressestelle Polizei Mannheim

Bilder: PR-Video und Feuerwehr Sandhausen
Bericht von Heidelberg24