30 Jul

F2 – Kellerbrand

Datum: 30. Juli 2015 
Alarmzeit: 10:55 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Art: Brandeinsatz 
Einsatzort: Heidelberger Straße 
Fahrzeuge: ELW, LF 20/16 
Weitere Kräfte: FF Nußloch mit Kdow; MTW 1; LF 16/12; DLK 23/12, Notarzt, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

In einem Wohn- und Geschäftsgebäude brannte ein Kellerraum. Das Feuer wurde mit mehreren Trupps unter schwerem Atemschutz abgelöscht. Der stark verrauchte Kellerbereich wurde mittels dreier Überdrucklüfter rauchfrei gemacht. Verletzt wurde niemand.


In Sandhausen brannte es im selben Haus schon wieder
Zum zweiten Mal binnen dreier Wochen war am gestrigen Donnerstag in einem Gebäude in der Heidelberger Straße ein Brand ausgebrochen – Mehrfamilienhaus und Eisdiele wurden evakuiert

Die Bewohner eines Mehrfamilien- und Geschäftshauses kamen mit Schrecken davon: Schon zum zweiten Mal binnen dreier Wochen war gestern in einem Gebäude in der Heidelberger Straße ein Brand ausgebrochen. Als gegen 11 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Sandhausen mit einem Einsatzleitwagen und einer Löschtruppe anrückte, war das Feuer bereits von selbst ausgegangen.
Die Feuerwehr war mit 25 Mann im Einsatz, darunter auch auch die Freiwillige Feuerwehr Nußloch. Im Keller des Hauses seien vier Autoreifen, die in einer Kellerparzelle gelagert waren, aus einer unbekannten Ursache in Brand geraten. Dies sagte der Kommandant der Feuerwehr Sandhausen, Hans-Jürgen Moser. Sauerstoffmangel bewirkte aber, dass das Feuer wieder verlosch. So entstand kein größerer Sachschaden; ihn beziffert die Polizei mit rund 10 000 Euro. Wegen der Rauchentwicklung mussten allerdings die Bewohner evakuiert evakuiert werden. Auch Leute, die sich in der nahen Eisdiele aufhielten, mussten ins Freie, sagte Moser.
Die Feuerwehr machte den Keller mit einem Überdruckbelüfter wieder rauchfrei. Im selben Gebäude hat es bereits am 10. Juli gebrannt. Ein unbekannter Täter hatte eine zwischen dem Treppenhaus und der Tiefgarage liegende Matratze angezündet. Ob ein Zusammenhang zwischen beiden Bränden bestehe, werde geprüft, sagte Polizeisprecher Norbert Schätzle; die Polizei gehe derzeit von Brandstiftung aber nicht aus.

Quelle: Rhein-Neckar-Zeitung