21 Jun

H3 – Verkehrsunfall

Datum: 21. Juni 2018 
Alarmzeit: 5:43 Uhr 
Alarmierungsart: DME 
Art: Technische Hilfeleistung 
Einsatzort: L 598 # Herrenwiesenweg 
Fahrzeuge: ELW, LF 20/16, LF 16/12, TLF 16/25, RW 1 
Weitere Kräfte: FF Nußloch mit MTW; DLK 23/12, Firma Biotec, Notarzt, Polizei, Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

An der Kreuzung L 598 und dem Herrenwiesenweg kam es zu einem schweren Auffahrunfall, bei dem zwei Personen schwer verletzt wurden. Beim Eintreffen der Feuerwehr waren die Personen bereits aus ihren Fahrzeugen befreit. Die Einsatzstelle wurde abgesichert und der Brandschutz sichergestellt. Da ein Fahrzeug gegen den Ampel- sowie Laternenmast geschleudert wurde, brach dieser ab und drohte herunter zu stürzen. Um die Gefahrenquelle zu beseitigen wurde die Feuerwehr Nußloch mit der Drehleiter nachgefordert.


Schwerer Verkehrsunfall; Zwei Schwerverletzte; Transporter sichergestellt

Am Donnerstagmorgen, kurz vor 6 Uhr kam es an der Einmündung L 598/Herrenwiesenweg zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Transporter und einem Ford.

Nach den derzeitigen Erkenntnissen war der 43-jährige Fahrer des Transporters auf der L 598 in Richtung Walldorf unterwegs. An der Einmündung Herrenwiesenstraße stand bereits ein 40-jähriger Ford-Fahrer an der roten Ampel. Der 43-Jährige konnte nicht mehr anhalten und wollte sein Fahrzeug rechts am Ford vorbeilenken. Dabei kollidierte er mit dem Ford und einem rechts am Fahrbahnrand stehenden Lichtmasten.

Beide Fahrer, die alleine in ihren Fahrzeugen saßen wurden schwer verletzt. Nach ihrer notärztlichen Behandlung wurden sie mit Rettungswagen in eine Klinik eingeliefert.

Beide Fahrzeuge wurden total beschädigt. Der Gesamtschaden beläuft sich auf rund 40.000.- Euro.

Die Feuerwehr Sandhausen war mit zehn Mann zur Bergung der Fahrzeuge und der Verletzten im Einsatz.

Da der Verdacht besteht, dass am Transporter technische Mängel vorhanden sein könnten, die die Bremswirkung außer Kraft setzten, wurde das Fahrzeug sichergestellt und soll von einem Sachverständigen untersucht werden.

Die Ermittlungen der Verkehrspolizei Heidelberg dauern an.

Quelle: Pressestelle Polizei Mannheim


Bilder: Feuerwehr Sandhausen