01 Jul

Zugübung in Sandhausen

Schon zwei Wochen nach der Zugübung in Nußloch fand bereits am 01.07.15 bei brütender Hitze eine Zugübung in Kooperation mit der Freiwilligen Feuerwehr Nußloch bei der Firma Gassert im Sandhäuser Industriegebiet statt. Laut Übungsszenario handelte es sich um einen Gebäudebrand des angrenzenden Wohnhauses im rückwärtigen Bereich der Schreinerei mit Menschenrettung mit zwei Einsatzabschnitten.

Zusammen mit dem nachgerückten LF 20/16 aus Nußloch bildeten die beiden Löschgruppenfahrzeugen aus Sandhausen den Einsatzabschnitt „Menschenrettung und Brandbekämpfung“. Die ersten Fahrzeuge am Einsatzort, das LF 20/16 und LF 16/12 von Sandhausen, gingen mit Wasserversorgung aus einem nahegelegenen Unterflurhydranten mit mehreren C-Rohren nach dem Verteiler gegen den Brandherd vor. Da das Feuer bereits auf das Dach des Wohngebäudes übergegriffen hat und dadurch das Obergeschoß komplett verraucht war, konnten die vermissten Personen nicht mehr über das Treppenhaus in Sicherheit gebracht werden. Die Rettung erfolgte im rückwärtigen Teil des Gebäudes über den Balkon mit Hilfe der Steckleiter.

Der zweite Einsatzabschnitt „Wasserversorgung“, wurde durch die später hinzugerufene Drehleiter DLK 23/12 aus Nußloch, dem LF 16-TS aus Sandhausen und dem LF 16/12 aus Nußloch gebildet. Dabei nahm die Drehleiter die Riegelstellung zur vorgelagerten Betriebsstätte des Wohngebäudes vor.

Die Löschwasserversorgung zur Drehleiter wurde mit dem LF 16-TS unter zur Hilfenahme der Tragkraftspritze aus dem Leimbach sichergestellt. Da es sich um eine Wasserversorgung über eine längere Wegstrecke handelte, wurde ein LF 16/12 aus Nußloch eingebunden. Weitere unterstützende Fahrzeuge waren der KdoW und MTW 1 aus Nußloch, sowie der ELW und MTW2 aus Sandhausen.

Nach Beendigung der Großübung konnte nach den intensiven Aufräumarbeiten und der Nachbesprechung vor Ort in das Feuerwehrgerätehaus Sandhausen mit insgesamt zehn Fahrzeugen eingerückt werden. Nach Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge und dem abschließenden Imbiß wurde die Veranstaltung für die knapp 50 Wehrmänner und -frauen nach über zwei Stunden beendet.

Die Feuerwehren Sandhausen und Nussloch bedanken sich bei der Firma Gassert, die das Übungsobjekt und darüber hinaus Getränke nach der Übung zur Verfügung gestellt hat, sowie bei der Firma Kumler, die uns ermöglichst hat, eine Wasserversorgung über ihr Firmengelände vom Landgraben zum Brandherd aufzubauen.

Danke noch an die Kameraden Markus Zielbauer und Georg Diem für die Ausarbeitung dieser anspruchsvollen Übung und der beteiligten Kameraden und Kameradinnen der Wehren Nußloch und Sandhausen zum Gelingen dieser Veranstaltung.